Mika Lipp erreicht ITF-Halbfinale in Lettland

Artikel vom

Mika Lipp meisterte in Ventspils einige enge Matches wie beispielsweise das 7:5, 6:7, 7:5 in der zweiten Runde gegen den an Position sechs gesetzten Tschechen Adam Jurajda. Auch das Aus ereilte ihn erst nach einem engen Fight. Lipp musste sich im Semifinale Rudolfs Aksenoks aus Lettland 6:3, 2:6, 5:7 geschlagen geben. In der Woche danach ging für den TSC-Spieler gegen den Letten Roberts Jaricevskis, den er beim Turnier zuvor noch in zwei Sätzen bezwungen hatte, nichts mehr. Lipp gab beim Stand von 0:6, 0:2 auf.

Schon bis zu seiner Reise nach Lettland hatte der 15-Jährige eine Verletzung auskurieren müssen, die ihn bei einem Turnierauftritt ausgebremst hatte. Während einer zweiwöchigen Turnierreise mit dem U16-Nationalteam des Deutschen Tennis Bundes (DTB) hatte Mika Lipp auf Malta überzeugt. Der TSC-Youngster spielte sich beim ITF-J4-Turnier in Marsa ungesetzt bis ins Finale. Durchweg über Zwei-Satz-Siege war Lipp durch die Runden gezogen und hatte dabei gute und im Ranking vor ihm platzierte Konkurrenten geschlagen. Im Endspiel musste der Mainzer beim Stande von 2:4 gegen den Ukrainer Viacheslav Bielinsky aufgeben, nachdem er auf dem feuchten Hartplatz weggerutscht war und sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte.

Bis dahin hatte Mika Lipp vor den Augen des Bundestrainers Gerald Marzenell spielerisch überzeugt und sich mit dem Favoriten aus der Ukraine ein starkes Match geliefert. Insgesamt zwei Wochen lang waren die U16-Nationalmannschaftsjunioren des DTB in Malta auf Reisen. Zwei Turnierauftritte standen für Mika Lipp, Philip Florig (BTV), Neo Niedner (HTV) und Maximilian Homberg (BTV) neben gemeinsamen Trainingseinheiten an. Der TSCler bestätigte die positiven Eindrücke aus dem Training zu Hause. Die spielerisch positive Entwicklung ist nicht zu übersehen, Allrounder Lipp glänzt mit einer ausgezeichnet guten Technik und offenbart keine Schwächen in seinen Schlägen.

In der DTB-Rangliste spiegeln sich diese Qualitäten aktuell mit Platz zwei unter Deutschlands besten U16-Junioren wider, im Ranking aller DTB-Junioren gehört Mika Lipp zu den Top 20.