Mika Lipp wird EM-Sechster mit dem deutschen U16-Team

Artikel vom

Mika Lipp freut sich über erfolgreiche Turniertage mit der deutschen Nationalmannschaft. Der Nachwuchsspieler des TSC Mainz und die U16-Junioren des Deutschen Tennis Bundes qualifizierten sich für die Finalrunde des Tennis Europe Winter Cups. Für den jungen Mainzer war es die erste Endrunden-Teilnahme bei einer EM überhaupt – unabhängig vom Ergebnis schon ein besonderes Erlebnis. Das DTB-Trio mit Mika Lipp, Philip Florig (BTV) und Neo Niedner (HTV) zog als Zweiter seiner Vorrunden-Gruppe weiter und beendete die Team-EM im französischen Ronchin auf Platz sechs. 

Mika Lipp blieb in der Vorrunde unbesiegt. Zu den Erfolgen des DTB-Teams über Slowenien (3:0) und die Ukraine (2:1) steuerte der 15-Jährige jeweils einen Einzelsieg bei. Beide Konkurrenten waren aufgrund des Rankings der einzelnen Spieler stärker eingestuft worden als die deutsche Mannschaft. Nach einem 1:2 gegen die Auswahl Tschechiens im Vorrunden-Endspiel um den Gruppensieg erreichten Lipp und seine DTB-Kollegen die Endrunde der besten acht Teams als Gruppenzweiter.

Wieder überzeugte Mika Lipp im Nationalmannschaftsdress. Der TSC-Spieler lieferte gegen den späteren Team-Europameister Russland im Duell mit Igor Kudriashov ein starkes Match. Allerdings machte Lipp im dritten Satz eine falsche Bewegung, war fortan durch eine Oberschenkel-Blessur gehandicapt und unterlag 3:6, 6:1, 1:6. Weil sich die deutschen U16-Jungs um Bundestrainer Gerald Marzenell in den engen Matches geschlagen geben mussten, unterlagen sie zum Hauptrunden-Auftakt in Frankreich Russland mit 1:2. Ein 3:0-Erfolg über Serbien und eine 1:2-Niederlage gegen Schweden in der Platzierungsrunde ergaben im Gesamtklassement Rang sechs.